Wie überprüft und wechselt man das Getriebeöl

Wie überprüft und wechselt man das Getriebeöl

Das Getriebeöl erfüllt hier sehr wichtige Funktionen, denn es schmiert jene Kontaktelemente des Getriebes, und es entfernt Schmutz- und auch Verschleiß-Produkte und unterstützt auch die Kühlung. Bei den Automatikgetrieben überträgt dieses Arbeitsfluid auch das Drehmoment zwischen den Komponenten von dem Drehmomentwandler. Deswegen empfehlen die meisten Automobilhersteller, den Füllstand und den Zustand der Getriebeflüssigkeit im Getriebe zu überwachen. Wir werden Ihnen im Folgenden erklären, wie Sie den Füllstand in verschiedenen Fahrzeugen überprüfen können, und auch die Situationen erörtern, in denen ein Austausch erforderlich sein könnte.

Was sind die Anzeichen für eine schlechte Getriebeflüssigkeit?

 Die folgenden Anzeichen deuten darauf hin, dass nicht genügend Öl im Getriebe vorhanden ist oder dass es die Zeit ist, es zu ersetzen: 

  • Fremdgeräusche und Vibrationen beim Schalten;
  • im Winter kann es zu Schaltproblemen kommen, wenn das Teil noch nicht aufgewärmt ist;
  • bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe kann sich die Dynamik verschlechtern;
  • ruckartiges Schalten;
  • verzögerte Schaltvorgänge;
  • ein Automatikgetriebe schaltet hoch oder runter, wenn es nicht schalten sollte.

Wie kann man den Getriebeölstand überprüfen?

 Um den Ölstand in einem Schaltgetriebe zu prüfen, gehen Sie wie folgt vor: 
  1. Bereiten Sie alle notwendigen Werkzeuge und Chemikalien vor: einen Schraubenschlüssel, WD-40, sowie eine Metallbürste, wie auch saubere Tücher oder Papiertücher. Eventuell benötigen Sie allerdings auch Öl, und achten Sie darauf: Sie sollten dasselbe verwenden, was sich derzeit in dem Getriebe befunden hat. Informationen über jene in Ihrem Modell verwendete Flüssigkeit sollen dabei in dem Fahrzeughandbuch angegeben werden. Sofern dies allerdings nicht der Fall ist, suchen Sie professionelle Hilfe auf.
Bereiten Sie alle notwendigen Werkzeuge und Chemikalien vor
  1. Stellen Sie Ihr Auto auf eine Hebebühne oder über eine Inspektionsgrube. Sofern Sie nicht über eine solche Ausrüstung verfügen und Ihr Fahrzeug über einen Frontantrieb verfügt, nehmen Sie das linke Vorderrad ab, um Zugang zum Kontrollfenster am Getriebegehäuse zu erhalten.
  2. Ziehen Sie nun die Feststellbremse an.
  3. Sofern Sie gerade den Motor abgestellt haben, warten Sie ein paar Minuten, bis das Öl in die Ölwanne abläuft.
  4. Reinigen Sie den Tankdeckel und den Bereich um den Tankdeckel herum mit einer Metallbürste. Wischen Sie mit einem sauberen Tuch und dann mit Lösungsmittel nach. So vermeiden Sie, dass Schmutz in das Innere des Geräts gelangt.
Reinigen Sie den Tankdeckel und den Bereich um den Tankdeckel herum mit einer Metallbürste
  1. Schrauben Sie den Deckel ab, der die Öffnung verschließt. Wenn es festsitzt, verwenden Sie WD-40, um ihn zu lösen.
Schrauben Sie den Deckel ab, der die Öffnung verschließt
  1. Prüfen Sie, wie viel Öl sich im Getriebe befindet. Der Ölstand sollte die Unterkante der Bohrung erreichen.
  2. Falls erforderlich, füllen Sie die Flüssigkeit mit einer Spritze nach.
Falls erforderlich, füllen Sie die Flüssigkeit mit einer Spritze nach
  1. Ölschlieren auf dem Getriebegehäuse sollten Sie mit einem Tuch oder Papiertuch abwischen.
  2. Schrauben Sie die Kappe wieder ein.
  3. Installieren Sie alle Einheiten in umgekehrter Reihenfolge an ihrem Platz.
Automatikgetriebe verfügen in der Regel über einen Ölmessstab zur Kontrolle des Standes des Automatikgetriebeöls (ATF).
 Das Verfahren zur Kontrolle ist wie folgt: 
  1. Stellen Sie Ihr Fahrzeug auf einer ebenen Fläche ab.
  2. Öffnen Sie die Motorhaube.
  3. Suchen Sie den Getriebeölmessstab. Normalerweise hat der Griff eine helle Farbe, oft orange. Informationen zur Position des Ölmessstabs finden Sie bei Bedarf im Fahrzeughandbuch. 
  4. Starten Sie den Motor. Lassen Sie es zum Aufwärmen einige Zeit laufen.
  5. Wenn Sie den Test nicht direkt nach der Fahrt durchführen, schalten Sie durch alle Modi und halten Sie den Hebel für etwa drei Sekunden in jeder Stellung. Dies hilft, das Getriebeöl entlang der Kanäle zu verteilen.
  6. Schalten Sie den Hebel je nach Fahrzeugmodell in die Position „Parken“ oder „Neutral“. Die genaue Position ist oft am Ölmessstab angegeben.
  7. Ziehen Sie die Feststellbremse an.
  8. Schlagen Sie im Fahrzeughandbuch nach, ob der Motor für die Kontrolle laufen oder abgeschaltet werden muss. Insbesondere bei einigen Acura- und Honda-Modellen muss hier der Motor nach dem Aufwärmen ausgeschaltet werden.
  9. Nehmen Sie zunächst den Ölmessstab wieder aus dem Getriebe und wischen Sie ihn dann mit einem sauberen und fusselfreien Tuch ab.
  10. Führen Sie den Messstab ganz ein und nehmen Sie ihn dann wieder heraus.
  11. Schauen Sie sich den Ölmessstab an. Sie sehen zwei Markierungen darauf. Die eine zeigt den Getriebeölstand bei kaltem Motor und die zweite bei warmem Motor an. Normalerweise haben sie entsprechende Markierungen: entweder „Kalt“ und „Warm“ oder die Zahlen, die die Temperatur angeben. Da jener Motor jetzt warm sein sollte, muss auch die Ölspur auf dem Messstab bei der Markierung „Heiß“ oder einer höheren Temperatur liegen, aber nicht darüber. Es wird nicht empfohlen, den Füllstand des Getriebeöls bei kaltem Motor zu messen, da die Ergebnisse ungenau sind.
  12. Falls erforderlich, füllen Sie das ATF in das Getriebe nach. Dazu schalten Sie den Motor ab und verwenden Sie einen Trichter.
  13. Warten Sie, bis das Öl nach unten in die Ölwanne fließt.
  14. Starten Sie zuletzt den Motor wieder und prüfen Sie dann auch den Getriebeölstand erneut.
Einige Modelle, wie beispielsweise das Modell BMW E46, BMW E39, sowie Audi A4, Audi A6 oder der Volkswagen Passat, sind mit Getrieben ohne Messstab ausgestattet.
 Um zu prüfen, ob der Flüssigkeitsstand hier ausreichend ist, gehen Sie wie folgt vor: 
  1. Erwärmen Sie das Getriebe auf Betriebstemperatur, indem Sie eine Strecke von etwa 15 Kilometern zurücklegen.
  2. Stellen Sie nun jenes Fahrzeug auf eine Hebebühne, eine Inspektionsgrube oder eine Rampe, um den Unterboden zu erreichen.
  3. Starten Sie den Motor.
  4. Schalten Sie in den entsprechenden Modus – „Parken“ oder „Neutral“.
  5. Schrauben Sie den Inspektionsstecker am unteren Ende des Getriebes ab. Wenn die Flüssigkeit aus dem Loch austritt, muss sie nicht nachgefüllt werden. Schrauben Sie die Kappe wieder ein.
  6. Sofern hier nichts ausläuft, wird dies bedeuten, dass nicht genug Öl vorhanden ist.
  7. Gießen Sie mit einer speziellen Pumpe oder einem Schlauch und Trichter etwas ATF durch die Einfüllöffnung, bis diese aus dem Inspektionsloch wieder austritt.
  8. Verschließen Sie das Loch wieder mit dem Deckel.
  9. Starten Sie den Motor.
  10. Schrauben Sie den Deckel wieder ab und wiederholen Sie den Vorgang mit dem Nachfüllen.
  11. Sobald das ATF wieder ausläuft, schließen Sie das Loch.
  12. Schalten Sie den Gangwahlschalter nun durch alle Fahrmodi.
  13. Öffnen Sie die Inspektionsöffnung und füllen Sie zum letzten Mal Flüssigkeit nach.
  14. Schrauben Sie sowohl die Inspektions- als auch die Einfüllverschlüsse auf.
  15. Wischen Sie die Schlieren vom Getriebe ab.

Wann genau sollte die Getriebeflüssigkeit ausgetauscht werden?

Es wird empfohlen, besagtes Öl im Schaltgetriebe alle 80.000 bis 100.000 km oder nach 5 Jahren Betrieb zu wechseln, je nachdem, was zuerst eintritt. Bei halbautomatischen Getrieben wird das Öl alle 60.000 km gewechselt. Die Ölwechselintervalle bei Automatikgetrieben unterschiedlicher Bauart variieren noch stärker – von dreißig bis zu mehreren hunderttausend Kilometern. Die genauen Wechselintervalle für Ihr Fahrzeugmodell sind in der Bedienungsanleitung angegeben.

 Manchmal verliert das Getriebeöl vorzeitig seine Eigenschaften. Dies wird verursacht durch: 

  • Aggressives Fahrverhalten
  • Das Abschleppen eines schweren Anhängers
  • Durchdrehen der Räder auf rutschigem Untergrund für zu lange Zeit
  • Ungeeignetes ATF
  • Zu langes Fahren im Stau bei heißem Wetter
  • Falsches Schalten der Gänge

Deshalb sollten Sie jedes mal, wenn Sie den Ölstand prüfen, einen Tropfen Getriebeflüssigkeit auf ein Taschentuch geben und den Fleck betrachten. Es darf keine Fremdstoffe enthalten. Schwarze Rückstände auf dem Messstab, sowie starker Brandgeruch, eine Trübung oder eine deutliche Farbveränderung, z.B. wenn das rote oder gelbe Öl dunkelbraun oder schwarz geworden ist, sind weitere Anzeichen dafür, dass die Flüssigkeit nicht mehr gut ist.

Wie kann man das Getriebeöl selbst austauschen?

 Um das Getriebeöl in einem Schaltgetriebe zu wechseln, gehen Sie wie folgt vor: 
  1. Finden Sie zunächst heraus, wie viel von dem Getriebeöl hier Ihr Getriebe aufnehmen kann. Diese Informationen finden Sie in dem Fahrzeughandbuch. Denn neben der erforderlichen Flüssigkeitsmenge benötigen Sie hier auch je nach Ausführung des Fahrzeugs die Dichtung für die Getriebewanne oder einen O-Ring für die Ablassschraube, etwas Dichtungsmittel, einen Behälter zum Auffangen von Altöl, Trichter und Schlauch oder eine Spritze, sowie ein Tuch und einen Schraubenschlüssel zum Lösen der Befestigungen.
  2. Bevor Sie beginnen, sollten Sie 5-10 km fahren, damit sich das Öl erwärmt und weniger zähflüssig wird: Es wird einfacher sein, es dann abzulassen.
  3. Stellen Sie Ihr Auto auf eine Hebebühne, eine Inspektionsgrube oder eine Rampe. Sichern Sie gegebenenfalls die Räder mit Unterlegkeilen.
Stellen Sie Ihr Auto auf eine Hebebühne
  1. Entfernen Sie die Gleitplatte.
  2. Stellen Sie einen Behälter unter der Ölwanne.
Stellen Sie einen Behälter unter der Ölwanne
  1. Entfernen Sie die Ablassschraube (beispielsweise bei dem Renault Megane, sowie Audi 100 und Audi A6) und lassen Sie dann auch die Getriebeflüssigkeit ablaufen. Sofern hier keine Ablassschraube vorhanden sein sollte (wie beispielsweise bei dem Opel Astra oder Chevrolet Lacetti), lösen Sie einfach die Befestigungen der Ölwanne, warten Sie, bis das Öl austritt und nehmen Sie dann das Bauteil heraus, indem Sie es sehr vorsichtig zur Seite kippen.
Lassen Sie dann auch die Getriebeflüssigkeit ablaufen
  1. Entfernen Sie mit einem Bremsenreiniger den Schmutz aus dem Montagesitz der Ölwannen- oder Stopfengewinde.
Entfernen Sie mit einem Bremsenreiniger den Schmutz aus dem Montagesitz der Ölwannen- oder Stopfengewinde
  1. Sofern Sie jene Ölwanne hier während der Arbeit entfernt haben, so reinigen Sie auch die Flächen von jenen Rückständen der alten Dichtung, wischen Sie diese dann mit Lösungsmittel ab, setzen Sie eine neue Dichtung mit einem Dichtungsmittel ein. Montieren Sie nun jene Ölwanne wieder an ihrem Platz.
Setzen Sie eine neue Dichtung mit einem Dichtungsmittel ein
  1. Sofern Sie den Stopfen entfernt haben, ersetzen Sie auch den O-Ring und verschließen Sie damit die Abflussöffnung.
  2. Verwenden Sie einen Schlauch und einen Trichter, um die erforderliche Flüssigkeitsmenge in das Getriebe zu füllen. Sie können sie auch mit einer Spritze durch die Inspektionsöffnung einfüllen.
  3. Bauen Sie alles in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammen.
Das ATF in einem Automatikgetriebe muss in einer Werkstatt gewechselt werden. Sie werden nicht in der Lage sein, das gesamte Öl selbst zu entfernen. Zum Abpumpen wird nämlich eine spezielle Ausrüstung verwendet, welcher nur in einer Autowerkstatt zu finden ist.

Fazit

Der Austausch der Getriebeflüssigkeit und das rechtzeitige Nachfüllen derselben tragen dazu bei, die Lebensdauer sowohl von Schaltgetrieben als auch von Automatikgetrieben deutlich zu verlängern und hier einen langen und stabilen Betrieb zu gewährleisten. Folgen Sie unseren Ratschlägen, und Sie können den Ölstand und die Qualität des Öls selbst überprüfen, um ganz genau entscheiden zu können, was hier als nächstes zu tun ist.

[Gesamt:    Durchschnitt:  /5]