Wie man ein Auto mit einer leeren Batterie startet

Wie man ein Auto mit einer leeren Batterie startet

Viele Autofahrer sahen sich früher mit der Situation konfrontiert, dass der Motor wegen einer leeren Batterie nicht gestartet werden konnte. Dies geschieht oft, wenn es draußen eiskalt ist oder man vergessen hat, das Außenlicht oder das Autoradio auszuschalten. Startprobleme des Fahrzeugs können gelöst werden, indem Sie die Autobatterie an die Batterie eines anderen Fahrzeugs anschließen. Dazu benötigen Sie einen Satz Überbrückungskabel. In diesem Artikel erfahren Sie ausführlich, wie Sie die Starthilfekabel richtig anschließen. Finden wir also heraus, wie die richtige Schrittreihenfolge aussieht.

Sicherheitsvorkehrungen

  • Achten Sie darauf, dass sich keine Kinder in der Nähe des Ortes aufhalten, an dem das Verfahren durchgeführt werden soll. Bringen Sie diese, falls nötig, in Sicherheit.
  • Lesen Sie das Betriebsanleitung des Fahrzeugs sorgfältig durch. Es gibt einige Modelle, bei denen eine Starthilfe nicht möglich ist.
  • Tragen Sie bei der Durchführung der Arbeit Gummihandschuhe und eine Schutzbrille. Berühren Sie Anschlüsse und Metallteile der Karosserie nicht mit bloßen Händen, wenn sie unter Spannung stehen.

Welche Fahrzeuge sind für eine Starthilfe ungeeignet?

  • Starten Sie niemals ein Auto mit einem anderen Fahrzeug,von dem die Bordspannung hier wesentlich höher oder aber niedriger als die Ihres Fahrzeugs ist. Sofern Ihr Wagen allerdings beispielsweise mit einer 12-V-Batterie ausgestattet wurde, sollte es auch nicht an eine 24-V- oder aber an eine 6-V-Batterie angeschlossen werden, damit hier keine Spannungsstöße auftreten werden.
  • Es wird davon abgeraten, Fahrzeuge mit Benzin- an Fahrzeuge mit Dieselmotoren anzuschließen und umgekehrt, da deren Batterien unterschiedliche Kaltstartverstärker haben, weswegen so ein Vorgang entweder unwirksam ist oder die Gefahr birgt, dass elektronische Geräte beschädigt werden.
  • Es ist verboten, ein Auto mit einer fehlerhaften Verkabelung, einer auslaufenden Batterie oder anderen Defekten Starthilfe zu geben. Wenn Ihre Batterie zum Beispiel aufgrund von langen und erfolglosen Startversuchen leer ist, sollten Sie professionelle Hilfe aufsuchen.
  • Es ist nicht ratsam, ein Fahrzeug mit einer nicht vollständig aufgeladenen Batterie anzuschließen.

Wie können Sie herausfinden, ob es sicher ist, für Ihr Fahrzeug Starthilfe in Anspruch zu nehmen?

Wie können Sie herausfinden, ob es sicher ist, für Ihr Fahrzeug Starthilfe in Anspruch zu nehmen?


 Vergewissern Sie sich, dass Ihr Fahrzeug in gutem Zustand ist. Befolgen Sie diese Anweisungen: 

  • Untersuchen Sie den Motorraum. Die Verkabelung sollte nicht mit einer dicken Schmutzschicht bedeckt sein und die Batterie sollte keine Risse oder Striemen aufweisen.
  • Überprüfen Sie die Verkabelung der Lichtmaschine. Wenn einzelne Kabel gerissen sind, kann die Spannung wahrscheinlich nicht bis zu den Batteriepolen gelangen. In diesem Fall macht es keinen Sinn, mit einer anderen Batterie Starthilfe zu leisten, da die Batterie des überbrückten Fahrzeugs sich sofort entladen wird.
  • Versuchen Sie, Ihre Scheinwerfer, Seitenleuchten und die Innenbeleuchtung einzuschalten. Wenn diese angehen und hell leuchten, dann bedeutet dies, dass die Batterie nicht das Problem ist, und eine Starthilfe nicht helfen wird, um das Auto in Gang zu bringen. Wenn die oben aufgeführten Geräte nicht angehen und auch die Hupe nicht funktioniert, dann ist die Batterie leer. Manchmal ist ein schwaches Licht der Lampen ein Zeichen für eine niedrige Batterieladung.
    • Sofern möglich, messen Sie die Spannung an den Polklemmen. Wenn diese höher als 12,6 V ist, dann ist die Batterie in Ordnung, und Sie sollten den Defekt bei anderen Komponenten und Baugruppen suchen: dem Starter, dem Magnetschalter, dem Zündschalter usw.
    • Prüfen Sie, ob unter der Motorhaube ein starker Kraftstoffgeruch austritt. Wenn dies der Fall ist, ist es gefährlich, das Auto mit Starthilfekabeln zu starten, da dies einen Brand verursachen kann.

Danach sollten Sie sich auch immer vergewissern, dass die Batterie des Spenderfahrzeugs voll geladen ist. Schalten Sie die Scheinwerfer oder die Innenbeleuchtung ein. Die Lichter sollten helles Licht ausstrahlen. Wenn es möglich ist, messen Sie die Spannung an den Batterieklemmen mit einem Multimeter. Sie sollte 12,6-12,9 V betragen.

16 Schritte, damit Ihr Wagen richtig anspringt

16 Schritte, damit Ihr Wagen richtig anspringt
  1. Parken Sie die Fahrzeuge gegenüberliegend mit einem Abstand von 45-50 cm zwischen ihnen, sodass die Länge der Kabel ausreicht, um sie zu verbinden. Warnung: Die Fahrzeuge sollten sich auf keinen Fall berühren.
  2. Schalten Sie bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe den Wahlschalter in den Modus „Parken“, bei Fahrzeugen mit Schaltgetriebe in die Stellung „Neutral“.
  3. Achten Sie darauf, den Motor des Spenderfahrzeugs abzustellen.
  4. Ziehen Sie die Feststellbremse beider Fahrzeuge an.
  5. Ziehen Sie die Schlüssel aus den Zündschlössern der Fahrzeuge und öffnen Sie die Türen im Auto mit der leeren Batterie. Andernfalls kann das Diebstahlschutzsystem des Autos bei der Überbrückung angehen und die Türen verriegeln.
  6. Öffnen Sie die Motorhaube. Finden Sie die Batterie. Ihre genaue Position ist im Betriebshandbuch des Fahrzeugs angegeben.
  7. Untersuchen Sie die Batterie. Finden Sie beide Anschlüsse. Der Pluspol ist normalerweise der größere und mit „POS“ oder „+“ gekennzeichnet und der Minuspol mit „NEG“ oder „-“. Der Pluspol ist oft rot, der Minuspol schwarz gefärbt. Beim Anbringen der Überbrückungskabel ist es sehr wichtig, dass die Polklemmen nicht verwechselt werden.
  8. Reinigen Sie die Polklemmen bei Bedarf mit einem Tuch oder einer Drahtbürste von Schmutz und Oxiden.
  9. Schauen Sie sich den Satz Starthilfekabel an. Der Satz sollte zwei Kabel enthalten. Eines davon ist normalerweise rot und das zweite schwarz. Beachten Sie, dass die Kabel selbst unterschiedliche Farben haben können, aber die Krokodilklemmen an ihren Enden fast immer rot und schwarz sind. Diese Farbmarkierung hilft, Fehler beim Anschließen der Kabel zu vermeiden.
  10. Schließen Sie die Kabel in der folgenden Reihenfolge an:

  • eine rote Klemme an den Pluspol der Flachbatterie;
  • die zweite rote Klemme an den Pluspol des Spenderfahrzeugs;
  • eine schwarze Klemme an den Minuspol der Batterie des Spenderfahrzeugs; 
  • die zweite schwarze Klemme an ein unlackiertes Metallteil des Fahrzeugs mit der leeren Batterie. Dies kann eine Mutter oder Schraube am Motorblock sein.

  1. Stellen Sie sicher, dass die Kabel die beweglichen Teile des Motors nicht berühren.
  2. Starten Sie den Motor des Spenderfahrzeugs und lassen Sie ihn 10-20 Minuten laufen. Stellen Sie den Motor ab.
  3. Versuchen Sie, den Motor des Wagens mit der leeren Batterie zu starten. Wenn Sie Erfolg haben, schalten Sie den Motor für 10-20 Minuten nicht ab. Diese Zeit sollte ausreichen, um die Batterie ein wenig aufzuladen.
  4. Wenn das Auto nicht anspringt, wiederholen Sie das Verfahren: Starten Sie den Motor des Spenderfahrzeugs und lassen Sie ihn einige Zeit laufen, schalten Sie ihn ab und versuchen Sie, das andere Fahrzeug zu starten. Warnung: Schalten Sie den Anlasser des zu startenden Fahrzeugs nicht ein, während der Motor des Spenderfahrzeugs läuft, da dies zum Ausfall der Lichtmaschine führen kann.
  5. Wenn der Start erfolgreich war, entfernen Sie die Kabel in umgekehrter Reihenfolge:

  • die schwarze Klemme vom unlackierten Teil der Karosserie;
  • die schwarze Klemme vom Minuspol des Spenderfahrzeugs;
  • die rote Klemme vom Pluspol des Spenderwagens; 
  • die Klemme vom Pluspol der Batterie, die leer war.

  1. Wenn Sie nach mehreren Versuchen den Motor nicht starten konnten, suchen Sie eine Werkstatt auf: Ihre Batterie ist möglicherweise vollständig entladen, und es wird notwendig sein, sie wiederherzustellen oder zu ersetzen, oder andere Fahrzeugsysteme sind defekt. Insbesondere kann der Motor nicht gestartet werden, wenn die folgenden Komponenten defekt sind:

  • Sicherungen, 
  • Anlasser, 
  • Zündschalter.

Wie kann man einem Auto ohne die Hilfe eines anderen Autos Starthilfe leisten?

Wie kann man einem Auto ohne die Hilfe eines anderen Autos Starthilfe leisten?

Um ein Fahrzeug zu starten, können Sie ein tragbares Starthilfegerät verwenden, wie z.B. einen Akkupack. Diese funktionieren auf der Basis von Lithium-Polymer-Akkus und bieten daher trotz ihrer kompakten Maße verhältnismäßig leistungsstarke Starthilfe. Sie können ein solches Gerät kaufen, wenn Ihr Wagen beispielsweise unter widrigen Bedingungen eingesetzt wird, insbesondere in Gebieten mit kalten Wintern.

Das Gerät sollte dabei direkt an die Polklemmen angeschlossen werden. Dabei ist es sehr wichtig, die Polarität zu beachten. Für detaillierte Informationen über den richtigen Anschluss der Starthilfekabeln, lesen Sie bitte das Handbuch der Starthilfe sorgfältig durch.

 In der Regel ist es notwendig, die folgenden Schritte durchzuführen: 
  1. Befestigen Sie das rote Kabel, welches mit dem Gerät geliefert wird, am Pluspol der Batterie.
  2. Schließen Sie das schwarze Kabel an den Minuspol der leeren Batterie an.
  3. Stecken Sie die Verbindungen der anderen Kabelenden in die entsprechenden Ausgänge des tragbaren Starthilfegeräts.
  4. Wählen Sie den gewünschten Modus des Starthilfegeräts und schalten Sie das Gerät ein.
  5. Starten Sie den Motor.

Fazit

Eine entladene Batterie ist ein Problem, auf das selbst erfahrene Autofahrer stoßen können. Gut, dass es sich mit einer relativ einfachen Methode der Starthilfe lösen lässt. Alles, was Sie brauchen, ist ein Satz Starthilfekabel und eine weitere Batterie. Wenn Sie alle oben genannten Tipps befolgen, können Sie ganz leicht ein Auto mit einer anderen Batterie überbrücken, auch wenn Sie noch gar nicht so lange ein Autofahrer sind.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]