Quattro: Beschreibung, Merkmale und Betriebsprinzip

Quattro: Beschreibung, Merkmale und Betriebsprinzip

In die Fahrzeuge von Audi mit Quermotoranordnung werden die permanenten Allradantriebe Quattro montiert. Eingeführt wurde es im Jahre 1980. Bei den meisten Audi-Modellen ist es heutzutage optional oder serienmäßig erhältlich. Die Dynamik und die Offroad- Leistung des Fahrzeugs werden dank des Quattro verbessert.

Funktionsweise der Quattro

Dieses System hat die folgenden Schlüsselelemente:

  • Getriebe. Übertragen wird das Drehmoment auf die anderen Elemente des Getriebes, entsprechend dem eingestellten Fahrmodus, durch das Einstellen des Motordrehmoments.
  • Verteilergetriebe mit Mitteldifferential. Das Drehmoment des Motors wird auf die Hinter- und Vorderachse verteilt.
  • Antriebsräder. Das Drehmoment, dass auf die Räder übertragen wird, wird dadurch erhöht.
  • Querachsdifferentiale. Dadurch wird das Drehmoment zwischen rechten und linken Rädern verteilt.
  • Antriebswelle. Mit dem hinteren Antriebsrad wird das Getriebe dadurch verbunden.
  • Vordere Antriebswelle. Dadurch überträgt das Verteilergetriebe das Drehmoment auf das vordere Hauptzahnrad.

Ein Kronen- oder Torsenrad mit selbstsperrendem Differentials werden nahezu bei allen Modellen von Audi, als Mitteldifferential verwendet. Aufgeteilt wird zwischen Hinter- und Vorderachse unter normalen Bedingungen das Drehmoment des Motors im Verhältnis 40:60. Auf die Achse mit der besten Traktion wird Das Drehmoment übertragen, sobald eines der Räder durchrutscht. Beispielsweise beträgt das Verhältnis des Drehmoments dann 15:85, 75:25 oder 70:30, 80:20 zwischen der Hinter- und Vorderachse.

Eigenschaften des Quattro

Generation des Systems Typ der Differential Jahrgang Ausgerüstet mit diesem System sind die Audi Modelle:
Längs Vorderachse Hinterachse
I Mit mechanischer Sperre, offen Mit mechanischer Sperre, offen Offen ohne Sperre 1981 Quattro 85; 80 B2; Coupé 81, 85
II Selbstsperrend Torsen T-1, symmetrisch 1988 100 C3 44, 44Q; 80 B4 8C2, 8C5; 90 B3 89, 89Q, 8A; S2 B4; A6 C4 4A5
III Selbstsperrend Torsen T-1, symmetrisch 1988 V8 441, 442, 4C2, 4C8
IV Mit elektronischer Sperre, offen 1995 A4 B5 8D5; A6 C5 4B5; A8 D3 4E2, 4E8
V Torsen T-3 selbstsperrend, asymmetrisch 2006 RS4 B7 8ED; S6 C6 4FH
VI Kronenradverzahnung, selbstsperrend, asymmetrisch 2010 RS5 8T; A7 4A, 4G

Charakteristische Defekte des Quattro

  • Schnelle Abnutzung des Differentialgetriebes.
  • Beschädigungen der Kreuzgelenke durch Fahrten auf unebenen Fahrbahnen.
  • Zu einer Fehlfunktion der elektronischen Differentialsperre kann es kommen, wenn der ABS-Sensor ausfällt.
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]