CDI: Mercedes-Benz Dieselmotoren mit Common Rail Direkteinspritzanlage

CDI: Mercedes-Benz Dieselmotoren mit Common Rail Direkteinspritzanlage

Es handelt sich bei CDI-Motoren um Dieselmotoren, welche über ein Common-Rail-Direkteinspritzsystem besitzen, mit denen unterschiedliche Mercedes-Benz-Modelle versehen sind. 1997 kamen die Motoren heraus. Es gibt dabei vier, fünf, sechs oder acht Zylinder. Es gibt dabei einen Kettenantrieb, sowie einen Turbolader, oft samt Ladeluftkühler. Eingebaut ist ein zweistufiger Turbolader in modernen Versionen; es wird ebenfalls ein AdBlue-Einspritzsystem genutzt, das schädliche Emissionen reduziert in den Abgasen.

Durch CDI-Motoren wird relativ wenig Kraftstoff verbraucht. Zudem sind sie umweltfreundlich und liefern ein höheres Drehmoment und eine höhere Leistung. Die Einspritzsysteme werden von namhaften Herstellern, wie Delphi und Bosch geliefert.

Beliebte CDI-Motoren

Index Anzahl und Anordnung der Zylinder Anzahl von den Ventilen Hubraum, L Leistung, PS Drehmoment, Nm Herstellungszeitraum Mercedes-Benz Modelle
OM612 5, Reihenmotor 20 2,7 156–170 330–400 1999–2007 C-Klasse W203; CLK C209; E-Klasse W210; ML W163; G-Klasse W463; Sprinter W901
ОМ651 4, Reihenmotor 16 2,8 und 2,2  109‒204 250–500 2008 bis heute A-Klasse W176; CLS W218; S-Klasse W222; SLK R172; GLA X156; M-Klasse W166; Sprinter W906; V-Klasse W639; E-Klasse W212; C-Klasse W204; C-Klasse W205; B-Klasse W246
ОМ656 6, Reihenmotor 24 3,0 286–340 600‒700 2017 bis heute CLS C257; S-Klasse W222; E-Klasse W213; G-Klasse W463
ОМ642 V6 24 3,0 184–265 400–620 2005 bis heute C-Klasse W204; CLS W219; E-Klasse W211; E-Klasse W213; CLK C209; CLS W218; E-Klasse W212; R-Klasse W251; S-Klasse W222; GL X164; GLC-Klasse X253; ML W166; Sprinter W906; V-Klasse W639; GLK X204; G-Klasse W463; S-Klasse W221
ОМ629 V8 32 4,0  306–320  700–730 2005–2010 E-Klasse W211;GL X164;S-Klasse W221;ML W164.
OM640 4, Reihenmotor 16 2,0 82–140 180–300 2004–2012 A-Klasse W169;B-Klasse W245.
ОМ646 4, Reihemmotor 16 2,2 102–170 235–400 2002–2010 C-Klasse W203;C-Klasse W204;CLK C209;E-Klasse W211;Sprinter W906;V-Klasse W639.
ОМ647 5, Reihenmotor 20 2,7 177 400 2002–2005 E-Klasse W211.
ОМ613 6, Reihenmotor 24 3,2 197 470 1999–2013 E-Klasse W210;S-Klasse W220.
ОМ628 V8 32 4,0 250–260 560 1999–2005 E-Klasse W211;G-Klasse W463;S-Klasse W220;ML W163.
OM654 4, Reihenmotor 16 2,0 150–245 360‒500 2016 bis heute C-Klasse W205;E-Klasse W213;

Häufige Mängel der CDI-Motoren

MängelMotoren
Frühzeitiger Verschleiß der Nockenwellen, was durch den Motoraufbau bestimmt wird.OM612.
Häufiges Durchbrennen von den elektrischen Leitungen, welche Einspritzdüsen sowie Drucksensor mit Strom versorgen.OM612, ОМ647.
Ausbrennen von feuerfesten Ringen unterhalb der Injektoren, wodurch darauf Schlamm entsteht.OM612, ОМ647, ОМ613.
Frühzeitiger Ausfall der Piezo-Injektoren.OM651.
Eine Fehlausrichtung von den Kurbelwellenlagern kann auf eine Fehlfunktion von der Ölpumpe zurückzuführen sein.OM651.
Der Ansaugkrümmer kann reißen und auch Luftdichtheit verlieren, weil er aus Kunststoff besteht.OM651.
Kühlmittelleckage tritt oft in der Nähe von dem Thermostatgehäuse, sowie der Wasserpumpe auf.OM651.
Leckagen am Ölkühler sind meistens auf eine minderwertige Dichtung zurückzuführen.ОМ642.
Aufgrund eines Platzens von dem Abgaskrümmer und des Eindringens von Verschleißresten in die Turbine fällt sie vorzeitig aus.ОМ642.
Der Motor ist sehr anfällig für eine Überhitzung, was zu Rissen, sowie Brüchen führt.ОМ629, ОМ628.
Verschütten von Kraftstoff durch die Einspritzdüsen, Ausfall von der Kraftstoffpumpe.ОМ629, ОМ628.
Das AGR-Ventil ist ziemlich schnell verunreinigt, ebenso wie das Einlassventil.OM640.
Die Positionssensoren für die Kurbelwelle und die Nockenwelle fallen oft aus.ОМ646, ОМ647, ОМ613.
Die Bildung von Luft in dem Kraftstoffsystem durch Austrocknen von den Steckverbindungen.ОМ646, ОМ647, ОМ613.
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]