Batterien für Elektroautos: Funktion, Kosten und Pflege

Batterien für Elektroautos: Funktion, Kosten und Pflege

In der heutigen Zeit müssen wir in puncto Mobilität umrüsten, das ist schon lange kein Geheimnis mehr. Die Umwelt leidet mehr und mehr durch die zahlreichen Verbrennermotoren, sodass in der fernen Zukunft das Fahrzeug mit Verbrennermotor vom E-Auto ersetzt werden wird. Dass dies eintreten wird, lässt sich kaum noch bestreiten und dieser Schritt ist auch notwendig. Deswegen ist es umso ratsamer, sich heute schon genauer mit dem Thema E-Autos zu befassen, Informationen zu sammeln, sich die betreffenden Fahrzeugmodelle genauer anzusehen, Probefahrten zu vereinbaren und sich auch mit dem Kernstück eines Elektrofahrzeugs näher zu befassen: der Batterie.

Sie ist folgerichtig die absolute Basis eines E-Autos, denn sie beeinflusst immens die mögliche Reichweite eines E-Fahrzeugs und demnach auch seinen genauen Preis. Doch umso größer die Batterie, umso mehr wird ein E-Auto auch wiegen, was sich natürlich wiederum auf die Dynamik des Wagens auswirken wird.

Im Folgenden wollen wir näher auf die Funktion, sowie die Kosten und die ideale Pflege der Batterie eines Elektrofahrzeugs eingehen.

Pro und Contra einer großen Batterie

Pro und Contra einer großen Batterie

Umso größer die Batterie in einem E-Auto, umso mehr Reichweite wird meist geboten, heißt also, umso mehr Kilometer können Sie mit einer Aufladung der Batterie in einem Stück zurücklegen, ohne zwischenzeitlich wieder aufladen zu müssen. Doch größere Batterien bedeuten wie oben erwähnt auch mehr Gewicht. Dies wiederum wird in puncto Aerodynamik Einbußen kosten. Sie sollten sich also vorher fragen, was für Sie mehr Priorität hat. Ist Ihnen eine gute Aerodynamik wichtig oder möchten Sie mit einer Ladung möglichst lange fahren können? Wenn Sie in der Stadt wohnen oder aber dort die meiste Zeit unterwegs sind und somit nicht viele Kilometer am Stück fahren, werden Sie auch bei einem E-Auto mit einer vergleichsweise geringen Reichweite von 200 km gut auskommen. Außerdem sollte Ihnen bewusst sein, dass eine größere Batterie, die mehr Reichweite verspricht, auch bei der Aufladung mehr Zeit in Anspruch nimmt. Außerdem sollten Sie bedenken, dass eine große Batterie auch viel Platz in Ihrem Fahrzeug einnimmt. Also werden Sie entweder an Platz einsparen müssen, oder aber Sie kaufen ein besonders großes Fahrzeug, was sich natürlich wieder im Preis widerspiegeln wird.

Die ideale Pflege der Batterie

Nun stellt sich noch die Frage, wie man am Besten eine lange Lebensdauer einer Batterie für E-Autos erhalten kann. Zuerst sollten Sie wissen, dass Sie Lithium-Ionen-Akkus niemals auf 0% Kapazität leer fahren sollten. Auch eine Aufladung auf 100 % sollte vermieden werden. Ein moderner Lithium-Ionen-Akku kann dabei an die 3.000 Ladezyklen vertragen. Somit können also an die 500.000 km mit Ihrem Fahrzeug gefahren werden, ohne dass der Akku plötzlich schlapp macht oder aber an Leistung nachlässt.

Was kostet die Batterie eines E-Autos?

Viele können es sich bestimmt bereits denken: der wiederaufladbare Akku in einem E-Auto gehört mit zu dem teuersten Part des Fahrzeugs. Wenn Sie beim Kauf eines Teslas beispielsweise an die 100.000 Euro zahlen müssen, so kostet der Akku des Tesla alleine bereits 20.000 Euro. Hier versteht sich, dass Sie ungern einen Schaden am Akku in Kauf nehmen, um dann ungeheure Summen für Reparaturen am Akku zu zahlen oder sogar einen neuen Akku kaufen müssen. Um ein solches Fiasko zu vermeiden, können Sie gegen Aufpreis beim Autohändler eine erweiterte Garantie nur für den Akku Ihres E-Fahrzeugs erwerben.

Doch es gibt auch eine Alternative: einige Händler bieten Ihnen an, nur den Wagen zu kaufen und den dazugehörigen Akku zu mieten. Hier eine kurze Übersicht darüber, ob der Kauf oder das Mieten eines Akkus sinnvoller ist:

Kaufen Sie den Akku, sind Sie natürlich gänzlich unabhängig vom Händler. Außerdem müssen Sie keine weiteren laufenden Kosten einkalkulieren, die zur Finanzierung des E-Autos selbst noch hinzukommen. Außerdem können Sie dann nach dem Kauf eines E-Autos immerhin behaupten, voll und ganz Besitzer des E-Autos zu sein.

Die Vorteile des Mietens eines Akku wäre hingegen, dass Sie auf jeden Fall damit rechnen können, dass Ihr Akku funktioniert und die volle Leistung erbringt. Sollte sich hier ein Leistungsabfall einstellen, wird eine kostenlose Installation eines neuen Akkus erfolgen. Sie haben in diesem Fall also keinen Ärger. Außerdem ist dann der Neupreis Ihres Fahrzeugs geringer, da Sie eben nur das Fahrzeug erwerben, und eben nicht die Batterie.

Was kann ich tun, damit der Akku in meinem E-Auto besonders lange hält?

Was kann ich tun, damit der Akku in meinem E-Auto besonders lange hält?

Die Lebensdauer eines Lithium-Ionen-Akkus liegt im Durchschnitt bei acht bis zehn Jahren. Danach ist der Akku allerdings nicht defekt. Sie müssen nur damit rechnen, dass die Leistung des Fahrzeugs nur noch an die 70 bis 80% entspricht. Also ist dann auch die Reichweite Ihres Fahrzeugs geringer.

 Hier ein paar Tipps für Sie, damit der Akku Ihres E-Autos möglichst lange Höchstleistung liefern kann: 
  • i Vermeiden Sie Tief- und Hochladungen. Auch ein gänzliches Leerfahren des Akkus sollte unbedingt vermieden werden. Im Bestfall sollte sich der Akkustand Ihres Fahrzeugs größtenteils zwischen 20 und 80% bewegen. Auch extremen Temperaturen sollte Ihr E-Auto nicht ausgesetzt sein. Extreme Hitze oder aber Kälte sind für die Lithium-Ionen-Akkus nicht gerade von Vorteil. Daraus lässt sich schließen, dass E-Autos im Allgemeinen schlicht und einfach Fahrzeuge für die Garage sind. Die ideale Temperatur für E-Autos liegt hier bei 15 bis 25 Grad Celsius.
  • i Außerdem legen wir Ihnen als Besitzer eines E-Autos nahe, auf regelmäßige DC-Schnellladungen zu verzichten. Bei diesem Ladeprozess wird der Akku Ihres Fahrzeugs in nur 30 Minuten komplett aufgeladen. Doch erfolgt dies zu oft, so wird die Leistung und die Kapazität des Akkus darunter leiden. Wann immer Sie also die Zeit dafür haben – und meist ist dies fast immer über Nacht möglich – sollten Sie Ihr E-Fahrzeug mit den langsameren, aber Batterie schonenden AC-Ladevorgängen aufladen.

Das Fazit und ein Tipp von AutoDoc

Der Wechsel vom Fahrzeug mit Verbrennermotor zum E-Auto ist sinnvoll und dringend notwendig. Wenn Sie sich bereits mit der Idee eines E-Auto-Kaufs befasst haben, stoßen Sie auch auf das Thema Akku. Wie groß der Akku für Ihr E-Auto sein soll, ob Sie ihn kaufen oder einfach nur mieten möchten und welcher Ladevorgang für Sie am Bequemsten ist, dürfen Sie für sich entscheiden. AutoDoc empfiehlt Ihnen allerdings wärmstens, den Akku niemals auf 0% aufzubrauchen. Schonen Sie den Akku und laden Sie lieber einmal zu viel als einmal zu wenig.